Warum ein Kratzbaum für Dich und Deine Katze unverzichtbar ist - Tipps und Tricks für makelloses Mobiliar (und glückliche Katzen)

Warum ein Kratzbaum für Dich und Deine Katze unverzichtbar ist - Tipps und Tricks für makelloses Mobiliar (und glückliche Katzen)



Dein Kater wetzt sich die Krallen genussvoll am neuen Sofa. Die Gardinen sehen fetzig aus, obwohl sie eigentlich aus einem Stück bestehen sollten und Madame Katze räkelt sich gerade auf dem Kleiderschrank, der ehemals frei von Kratzspuren war? Willkommen in der Welt der Katzenhalter! So sehr wir unsere Samtpfoten auch lieben, die ein oder andere Angewohnheit treibt 99,9 Prozent der Dosenöffner in den Wahnsinn. Möchtest Du Dein Mobiliar schonen und gleichzeitig für artgerechte Auslastung sorgen? Dann lies weiter und erfahr endlich Tipps rund um Kratzbäume für Katzen, die wirklich funktionieren.

Warum Kratzbäume unverzichtbar für Katzenhalter und ihre felinen Chefs sind

Katzen sind eine tolle Erfindung. Sie erziehen uns zur Ordnung. Lehren uns Demut. Stellen unsere Geduld auf die Probe. Und testen regelmäßig, wie widerstandsfähig das Interieur ist.

Im Match "Katzenkrallen vs. Teppich/ poliertes Massivholz/ neue Designer-Couch" gewinnen sie mit absoluter Sicherheit.

Kratzspuren und Co. sind jedoch nicht nur ärgerlich, teilweise kostspielig und ein Grund, über die An- oder auch Abschaffung der Katzen nachzudenken. Sie sind oftmals ein Hinweis auf fehlende Alternativen.

Wenn Dir also an Deinem Mobiliar und Deinen Stubentigern gelegen ist, biete die passenden Kratzmöbel an. Mit der richtigen Wahl bereicherst Du sogar die Wohndekoration.

Warum Deine Katze (mehr als) einen Kratzbaum braucht

Zur artgerechten Haltung von Katzen gehört es, dass sie kratzen, klettern, springen, in sicheren Höhen schlafen und Aussicht halten können. Kratzbäume in unterschiedlichen Ausführungen bieten ihnen diese Möglichkeiten innerhalb von Haus und Wohnung und tragen damit erheblich zum Wohlbefinden der Samtpfoten bei. Sie bedienen die natürlichen Anlagen, Instinkte und Bedürfnisse. Schon aus diesen Gründen dürfen Kletterbäume und Kratzgelegenheiten nicht fehlen.

Als informierter Katzenhalter interessieren Dich aber selbstverständlich auch die Gründe, die nur die wenigsten Dosenöffner kennen.

Kratzen ist mehr als Krallenpflege

Wenn der Perser genüsslich die Krallen in den Berberteppich haut und Fäden zieht, ist das für Dich vor allem eins: ärgerlich. (Oder der Grund für einen ausgewachsenen Schimpfanfall, aber bleiben wir bei ärgerlich.)

Für Deine Katze ist das Kratzen jedoch deutlich vielschichtiger. Es geht dabei nur zum Teil um das Wetzen der Krallen. Genau dadurch schafft das radikale und regelmäßige Kürzen der Krallen oftmals keine Besserung. Denn das Verhalten erfüllt mehrere Bedürfnisse und dient unter anderem:

- der Kommunikation
- dem Markieren
- dem Stressabbau und der Entspannung
- dem Training

Katzen drücken mit dem Kratzen ebenso Wohlbefinden wie Territorialverhalten aus. Sie markieren durch ihren eigenen Duft, der allerdings schnell verfliegt und dadurch häufig neu verbreitet werden muss. Sie markieren allerdings auch optisch, wenn sich eine andere Katze oder andere Tiere nähern und schlagen dann wortwörtlich ihre Krallen in ihren Besitz.

Fernab von Botschaften an andere Lebewesen sind das Wetzen, Strecken und Zerfetzen Anzeichen für Wohlbefinden, Entspannung und erfüllen wichtige Funktionen. Denn bei Kratzbäumen geht es um so viel mehr als das Kratzen.

Kratzbäume für Beweglichkeit, Muskulatur und Idealgewicht

Klettern, Räkeln und Springen trainieren den gesamten Bewegungsapparat Deiner Katze. Muskulatur, Bänder, Sehnen, Gelenke und sogar die Knochendichte profitieren von dem täglichen Workout am Kratzbaum. Dein Stubentiger wird ausgelastet, agiler und belastbarer.

Weniger Langeweile bedeutet auch weniger Fressen aus Langeweile. Ob es darum geht, das Idealgewicht zu halten oder zu erreichen - Katzenmöbel helfen Euch dabei.

Zusätzlich wirken sie sich positiv auf die Durchblutung, den Herz-Kreislauf und die Gesundheit der Krallen aus. Damit sind sie für ein langes, vitales und glückliches Katzenleben unerlässlich.

Geistige Auslastung durch körperliche Aktivität

Die Veranlagung zum Klettern, springen und akrobatischen Kunststücken steckt Katzen in den Genen. Dennoch ist es für die gesunde Hirnentwicklung wichtig, dass sie diese Fähigkeiten praktisch einsetzen, trainieren und entwickeln können.

Ein stimulierendes Umfeld mit zahlreichen Kratz- und Klettermöglichkeiten fördert Vernetzungen im Gehirn, Koordination und Körperkontrolle.

Zusätzlich ist es eine artgerechte Beschäftigung, über Kletterbäume zu toben, neue Wege darüber und daran entlang zu finden und Absprünge zu schaffen. In das Spielen mit Deiner Katze eingebunden, eröffnen Kratzbäume mannigfaltige Möglichkeiten der Aktivität und Auslastung.

Kratzbäume schützen Deine Möbel

Das ist zumindest dann der Fall, wenn Du die richtigen Varianten auswählst, unterschiedliche Optionen anbietest und die richtigen Standorte nutzt. Längst nicht alle Katzen sind sofort davon begeistert, lieber den Kratzbaum als die Couch zum Krallenwetzen zu verwenden. Dafür gibt es allerdings Lösungen, auf die wir bei der Eingewöhnung eingehen.

Grundlegend verringern Kratz- und Katzenmöbel das Risiko, das Katzenkrallen für das Mobiliar und Wohntextilien darstellen. Können die Löwen im Miniformat ihre Krallen an ihnen pflegen und kurzhalten, kommen sie bei Couch, Gardinen und Co. seltener in Versuchung.

Arten von Kratzbäumen

Vom kleinen Kratzbaum für Kitten, über mittelhohe Kratzbäume bis hin zu deckenhohen Varianten und ganzen Kratzlandschaften findet sich eine große Auswahl an Katzenmöbeln. Wichtig bei der Kaufentscheidung sind mehrere Faktoren:

1. Eignung für Deine Katze

Kleine Ausführungen für Kitten sind niedrig und bringen die Sicherheit mit sich, dass Dein Katzenbaby weder aus großer Höhe fällt noch immer wieder von Dir gerettet werden muss. Allerdings werden aus kleinen Katzen in wenigen Monaten stattliche Stubentiger, denen ein kleiner Kratzbaum allein nicht ausreicht.

Berücksichtige bei der Auswahl das Gewicht Deiner Katzen, ihr Alter, ihre Anzahl und ihr Verhalten. Junge, wilde und schwere Katzen benötigen andere Modelle als der leichte Senior, der sich räkeln und aus dem Fenster schauen möchte.

2. Langlebigkeit

Hochwertige Qualität in Materialien und Fertigung bietet Sicherheit und Langlebigkeit. Kratzbäume aus Presspapprollen, Sisal und Plüsch sind zwar auf den ersten Blick günstig, lassen sich aber zum einen schwer reinigen und zum anderen werden sie schnell wacklig und damit gefährlich. Sie müssen häufiger nachgekauft werden. Wählst Du stattdessen direkt Massiv- und Naturholz sowie belastbare und einfach zu reinigende Stoffe, haben Deine Katze und Du lange Zeit Freude daran. Zudem schonst Du die Umwelt und Dein Budget.

3. Sicherheit

Herausragende Schrauben, wackelige Verbindungen und Liegeflächen, Stoffe, die schnell durchwetzen - billige Kratzbäume stellen ein Sicherheitsrisiko dar. Sie können zu Verletzungen führen oder sogar lebensgefährlich für Deine Samtpfote sein.

Wähle daher mit Bedacht aus. Stabilität und ein durchdachter Aufbau sind die essenzielle Basis für sichere Kratzmöbel, die einigen Krafteinwirkungen standhalten müssen.

4. Abwechslung

Die Frage ist nicht, ob Du einen kleinen, mittleren oder großen Kratzbaum wählen solltest. Abwechslung und Zusammenstellungen sind die beste Wahl. Neben das Sofa passt beispielsweise eine Kratztonne oder Kratzsäule, die die Krallen vom Couchbezug ablenkt. Kratzbretter an Kanten und in Ecken schonen die Tapete. Kratzteppiche ermöglichen das Treteln auf dem Boden.

5. Materialien

Sisal, gepresste Pappe, Plüschbezüge, Holzschliffpapier, Naturholz, Wasserhyazinthe, Bananenblätter - achte bei der Auswahl darauf, dass die Entscheidung auf natürliche, robuste Materialien fällt. Immerhin dient der Kratzbaum dem Krallenwetzen, Springen, Klettern und Toben. Er wird also stark beansprucht.

Bedenke zudem, wie sich die Katzenbäume ins Interieur einfügen. Baumstämme und Äste haben einen zeitlosen Charme, wirken natürlich und sind strapazierfähig. Ablösbare Stoffbezüge und Polster erleichtern Dir das Enthaaren und Reinigen erheblich. Maßanfertigungen bringen den zusätzlichen Vorteil mit sich, vorhandene Stellflächen optimal zu nutzen und sich nahtlos einzufügen.

Alternativen und Zusätze zu Kratzbäumen

Ein Kratzbrett hier, eine Kratztonne in der Ecke hinter der Tür, der Kratzteppich vor dem Sofa und ein Kratzstamm mit Liegefläche am Fenster - es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten, die Wohnung katzengerecht und möbelschonend einzurichten.


Elemente für die Montage an Fenstern und Heizungen, Kratztafeln und Spielzeuge mit Kratzeinsätzen aus Pappe stellen keine Alternativen für Kratz- und Kletterbäume dar. Sie sind Bereicherungen, Beschäftigungen und sinnvolle Investitionen als Zusätze.

Wie sieht die ideale Kletterlandschaft aus?

Die ideale Kletterlandschaft nutzt den vorhandenen Platz optimal aus, bietet unterschiedliche Herausforderungen und Liegeflächen. Sie ist zudem sicher.


Wie wäre es beispielsweise mit zwei deckenhohen Kratzbäumen, die rechts und links neben dem Sofa stehen? Verbunden werden sie durch einen Catwalk an der Wand und Hängematten. Hierdurch wird lediglich minimale Standfläche eingenommen, während Deine Katze verschiedene Ebenen zur Verfügung hat.

So gewöhnst Du Deine Katze an den Kratzbaum

Du packst den maßangefertigten Kratzbaum aus, baust ihn zusammen und, was ist? Richtig, Deine Katzen vergnügen sich derweil mit dem Karton, in dem der Baum geliefert wurde, und lassen die neue Klettermöglichkeit erst einmal links liegen.

So enttäuschend das für Dich sein mag, so normal ist es auch. Du hast nun mehrere Möglichkeiten, das Interesse zu steigern:

1. Warte ab: Es mag ein paar Stunden oder ein paar Tage dauern, bis Deine Samtpfoten den Baum testen. In der Regel siegt jedoch die Neugier.
2. Lock mit Leckerlis: Ein paar wohlplatzierte Snacks auf den einzelnen Ebenen erleichtern die Annäherung und laden dazu ein, Liegeflächen zu erkunden und sich weiter in die Höhe zu trauen.
3. Bring Duftstoffe zum Wohlfühlen aus: Baldrian, Katzenminze und entspannende Pheromone verleihen dem Kratzbaum einen verführerischen Geruch.
4. Wähl den Platz richtig: Eine Wand anzuschauen oder im stark genutzten Flur Ruhe zu finden ist alles andere als anziehend. Achte darauf, dass Deine Katzen vollkommen ungestört auf dem Kratzbaum spielen oder schlafen können und ebenso eine lohnende Aussicht haben.

Katzen und Kratzbäume - häufige Probleme und ihre Lösungen

Bei Kratzbäumen gibt es zwei typische Probleme: Sie werden gar nicht benutzt oder sind so begehrt, dass sich Deine Katzen darum streiten. Für beide Herausforderungen finden sich einfache Lösungen.

Hast Du bereits Leckerlis und Duftstoffe probiert, stell den Baum für die Katzen um. Überprüfe zudem, ob er wackelt, wie die Aussicht davon ist und wo Deine Sofalöwen lieber liegen. Polstere den Boden rund um den Baum ab. Ist eine Katze bereits gefallen und hat sich dabei wehgetan, hat sie verständlicherweise Angst. Achte auf Zugluft und Lichtverhältnisse.

Streiten sich Deine Katzen um Platz auf dem Kratzbaum? Dann wird es Zeit für den Anbau! Neben weiteren Kratzbäumen zum Kreieren einer Kletterlandschaft kannst Du Liegeplätze zur Wandmontage integrieren und dadurch mehr Optionen an beliebten Plätzen schaffen.

Häufig gestellte Fragen

Wie groß sollte ein Kratzbaum für zwei Katzen sein?

Ideal ist mindestens ein deckenhoher Kratzbaum. Was Deine Katzen benötigen, hängt allerdings auch von ihrer Größe, dem Alter und ihrer Beziehung ab. Liegen sie gerne zusammengekuschelt? Dann reicht in der Regel ein Kratzbaum mit großen Liegeflächen. Haben Sie lieber Abstand zueinander? Dann sind zwei oder mehr Kratzbäume die bessere Wahl.

Wo sollte ich den Kratzbaum aufstellen?

Kratzbäume sollten zentral, aber doch ruhig stehen, eine gute Aussicht bieten und frei von Zugluft, Rauch oder gestauter Wärme sein. Auch blendendes Licht ist zu vermeiden. Die richtige Position liegt jedoch an Deiner Katze. Manche bevorzugen einen menschennahen Platz, von dem aus sie das Treiben im Auge behalten können. Andere bevorzugen die ruhige Ecke im Schlafzimmer mit Blick aufs Grüne vor dem Fenster. Die meisten möchten die Auswahl haben, um nach Lust und Laune zu entscheiden.

Welcher Kratzbaum für Kitten?

Ein Kratzbaum für junge Katzen darf kleiner sein, muss allerdings standfest und sicher ausfallen. Wählst Du direkt mittelhohe oder deckenhohe Varianten, polstere den Boden rund um den Baum ab.

Welche Materialien sind am besten geeignet?

Sisal, Naturstämme und robuste Stoffe sind am besten geeignet. Achte darauf, dass die textilen Elemente abnehm- und waschbar sind.

Wie kann ich meinen Kratzbaum pflegen?

Abhängig davon, wie stark Deine Katze haart, muss der Kratzbaum einmal wöchentlich oder sogar täglich abgesaugt werden. Polster und Bezüge der Liegeflächen wäschst Du monatlich oder nach Bedarf.

Wie hoch sollte ein Kratzbaum sein?

So hoch wie möglich! Eine pauschale Angabe gibt es allerdings nicht, da mittelhohe Bäume für Kitten und Senioren ausreichen, während agile erwachsene Katzen wenigstens einen deckenhohen Kratzbaum zur Verfügung haben sollten.

Ein Kratzbaum ist gut, mehrere Kratzbäume sind besser

Du kommst nach Hause und Madame Katze liegt entspannt auf Ihrer Aussichtsplattform. Sie beobachtet fasziniert die Vögel vorm Fenster. Dein Kater hat hingegen gerade seine wilden fünf Minuten und stürmt seinen Kratzbaum mit verwegenen Sprüngen, bevor er sich die Krallen an der Kratztonne neben der Couch schärft und dann echauffiert sein Abendessen einfordert. Sich die Krallen an den Möbeln zu wetzen, ist beiden schon lange nicht mehr eingefallen.

Kratzbäume sind wichtig für die Gesundheit Deiner Katzen und die Unversehrtheit Deiner Möbel. Sie schaffen katzengerechte kleine Reiche in der Wohnung und tragen maßgeblich zur Fitness und dem Wohlbefinden bei. Erweiterungen wie Kratzbretter und Kratzmatten runden die Möglichkeiten mit wenig Aufwand ab und schützen das Interieur zusätzlich. Achte bei der Auswahl darauf, dass die Katzenmöbel sicher sind und zu Deinen Samtpfoten passen. Der ausgewachsene Maine Coon wird mit dem kleinen Kratzbaum nicht glücklich, wenn er sich daran noch nicht einmal komplett ausstrecken, geschweige denn darauf klettern oder springen kann.

Entscheide Dich außerdem für hochwertige Qualität, um langfristig Dein Budget zu schonen und Dein Interieur optisch zu bereichern.

Bild: shutterstock_2116785848

Zurück zum Blog